Offroad: Tipps für Anfänger

TeilenWeiterleitenDrucken

Wer vor seinem ersten Offroad-Abenteuer steht, ist mit Sicherheit aufgeregt. Besonders, wenn der Geländewagen das erste Mal durch einen Offroad-Park gefahren wird. Allerdings kann ein erster Trip nicht nur abenteuerlich werden, sondern mitunter auch gefährlich. Daher sollen ein paar Tipps helfen, mit denen der Start für Anfänger besonders gut gelingt.

Check-up und sicherer Start

Wer vor seinem Geländewagen stets und endlich loslegen will, der ist hier genau richtig. Häufig allerdings sind Fahrer und Fahrerinnen maximal mit theoretischen Kenntnissen ausgestattet, wenn es um die Ausfahrt geht. Die im Folgenden genannten Tipps sollen eine gute Basis bieten, sind aber keinesfalls als allumfassend zu verstehen. Denn am Ende ist es immer die Praxis, die der beste Lehrmeister ist.

Das Wichtigste zu Beginn ist, sich noch einmal alles in den Kopf zu rufen, was unerlässlich ist. Ist das Fahrzeug optimal vorbereitet? Ist sämtliche Ausrüstung an Bord? Sind die Strecken auf den Karten klar gekennzeichnet? Eine wesentliche Rolle spielt auch, ob allein gefahren wird oder ob es einen Mitfahrer gibt. Zudem für all jene interessant, die mit anderen in einer Gruppe fahren, ist der CB-Funk. Dieser sollte nach Möglichkeit schon zu Beginn auf dem richtigen Kanal eingestellt sein.

Beim Offroad selbst geht es vor allem darum, insbesondere für Anfänger, sich mit dem Fahrzeug für die nächste Expedition und der Umgebung vertraut zu machen. Daher ist langsamer meist die bessere Variante. Zudem ist es absolut okay, ab und an auszusteigen und die Strecke vor einem zu begutachten. Ebenfalls ein wichtiger Tipp ist, dass zwar vieles gefahren werden kann, aber eben nicht gefahren werden muss. Vor allem bei der ersten Fahrt geht es darum, ein Gefühl für das Fahrzeug zu bekommen und in diesem Kontext auch die eigenen Leistungen einschätzen zu können. Von eminenter Wichtigkeit ist, sich von anderen, vor allem anderen Fahrern aus der eigenen Gruppe nicht zu riskanten Fahrmanövern provozieren zu lassen.

Für den Umstand, dass es doch einmal zu einem kleinen Unfall kommt, gilt es zudem eine gut ausgerüstete Offroad-Reiseapotheke dabei zu haben. Neben einem klassischen Verbandskoffer können hier noch weitere hilfreiche Produkte verpackt werden. Insbesondere, wenn es um die Desinfektion von Wunden geht oder die Versorgung von Mückenstichen und Ähnlichem ansteht. Passende Produkte finden sich preiswert in der Online Apotheke. In dieser kann problemlos geordert werden, sodass benötigte Artikel in kurzer Zeit verfügbar sind. Praktisch ist, dass bis dahin bereits am Auto gearbeitet werden kann.

Wasserfahrten

Abschließend soll noch kurz eines der kritischsten Fahrmanöver im Offroad-Bereich angesprochen werden. Ein Highlight ist neben bergauf und bergab fahren, dass durch das Wasser fahren. Der kleine Bach spielt derweil eine untergeordnete Rolle. Vielmehr geht es um Gewässer, welches steht oder stark fließt. Das Problem ist, dass sich Hindernisse im Wasser nur schlecht erkennen lassen. Sinnvoll ist es daher, sich selbst ein genaues Bild von den Gegebenheiten zu machen. Wichtig ist zudem, dass durch tiefere Wasserläufe niemals allein gefahren werden sollte. Insbesondere wenn davon ausgegangen wird, dass der Wagen über die maximale Wattiefe in das Nass eindringt.

Entsprechend muss das Fahrzeug vorher inspiziert werden. Darüber hinaus muss klar sein, welche maximale Tiefe mit ihm durchfahren werden kann. Ebenfalls ist es zu Beginn sinnvoll, mit einer möglichst kurzen Strecke zu beginnen. Hilfreich ist des Weiteren, wenn für die Durchfahrt von Wasser bereits fortgeschrittene Fahrer mit dabei sind.


Bildquellen: https://unsplash.com/photos/NImPMBE8m-U

Kommentare (0)
JETZT EINLOGGEN & MITDISKUTIEREN